Die Geschichte der
Ronneburg-Apotheke Langenselbold

1828
Am 5. November erhält der Apotheker Christian Casimir Ludwig Weber vom Kurfürsten von Hessen - Kassel die Konzession zur Einrichtung der ersten Apotheke in Langenselbold. Als Ludwig Weber die Konzession für Langenselbold erhält, ist er als Provisor in der Apotheke des Hofrats Schwenck in Lich tätig. Dieser hat ihm die Verwaltung und spätere Übernahme seiner eigenen Apotheke angeboten, weil er selbst bereits 72 Jahre alt ist. Ludwig Weber verpachtet die Langenselbolder Apotheke sofort an Peter Franz Neunerdt, der sie am 2. Dezember 1828 im Hause Nr. 320 (später Hanauer Straße 39) eröffnet.


1835
Wird von der Thurn- und Taxis'schen Generalpostdirektion im Apothekengebäude die erste Posthalterei in Langenselbold eingerichtet. Ludwig Weber wird als erster Postexpeditor vorgeschlagen. Er tritt das Amt jedoch nicht an, sondern überträgt es seinem jüngeren Bruder Karl Christian Wilhelm, der gleichfalls Apotheker war.

1836
Übergibt Ludwig Weber seinem Bruder Wilhelm auch die Apotheke, nachdem der bisherige Pächter Neunerdt nach Worms verzogen war, wo er sich eine eigene Apotheke gekauft hatte.
 
1844
Kauft Wilhelm Weber vom Fürsten Wolfgang Ernst III. von Isenburg-Birstein das Apothekenhaus mit Grundstück für 4025 Gulden. Der 16 Seiten starke Kaufvertrag ist erhalten und befindet sich im Besitz der Erben der Familie Weber.
 
1872
Übergibt Wilhelm Weber seinem Sohn Friedrich Christoph Karl Ludwig Wilhelm die Langenselbolder Apotheke.
 
1898
Verlegt Wilhelm Weber (Sohn) die Apotheke in das von ihm in der Ortsmitte neu erbaute Haus Kreuze 3, um den Einwohnern längere Wege zu ersparen. Hierbei hat er sich jedoch finanziell übernommen, so dass er zwar die Apotheke im Neubau eröffnen, die Wohnung im Obergeschoss jedoch nicht mehr ausbauen kann.

1899
Macht ihm Emil Köhl aus Meisenheim (Pfalz), der als Provisor bei Wilhelm Weber arbeitet und von den finanziellen Schwierigkeiten seines Prinzipals erfährt, das Angebot, die Apotheke zu kaufen. Weber, der unverheiratet und kinderlos ist, willigt ein. 

1921
Sucht Emil Köhl einen Gehilfen. Paul Frank aus Bad Dürkheim liest das Inserat in der Apothekerzeitung und sieht auf dem Dürkheimer Wurstmarkt zufällig auf einer Schiffschaukel, dass der Schausteller aus Langenselbold kommt. Es ist der Vater des ehemaligen „Isenburger Hof" - Wirtes Wilhelm Einschütz. Paul Frank fragt ihn über die Verhältnisse in der Langenselbolder Apotheke aus. Die Referenzen müssen gut gewesen sein, denn er nimmt die Stelle dort an.

1926
Heiratet Paul Frank die Tochter seines Chefs, Annelise Köhl so, wie es ihm der Schausteller schon 5 Jahre vorher auf dem Dürkheimer Wurstmarkt prophezeit hatte.

1934
Wird Paul Frank von seinem Schwiegervater als Verwalter der Apotheke eingesetzt. Aus seiner Ehe mit Annelise Köhl hat er zwei Söhne, Peter und Klaus, von denen der ältere, Peter, sein Nachfolger wird. 

1936
Übernimmt Paul Frank die Apotheke als Eigentümer.
 
1939
Wie schon während des 1. Weltkrieges Fliegeroffizier, ist Paul Frank auch im 2. Weltkrieg als Hauptmann und Major bei der Luftwaffe. In dieser Zeit führt der über 80-jährige Emil Köhl die Apotheke wieder. Seine Tochter Annelise übernimmt die kaufmännische Leitung.
 
1950
Stirbt Paul Frank. Am Tage seiner Beerdigung wird bekannt, dass eine zweite Apotheke in Langenselbold eröffnet werden würde. Da die Apotheke in der Kreuze zu abseits liegt, verlegt Peter Frank - noch als Student - die Apotheke in das Haus Steinweg 4 des Bäckermeisters Heid. Dieses hatte er vorher durch Um- und Anbau dem Raumbedarf einer Apotheke angepasst. In den Jahren 1950-53 wird die Apotheke durch die Apotheker Reimelt und Kleinschrot verwaltet. Die kaufmännische Leitung wird erneut von Annelise Frank übernommen.

1953
Übernimmt Peter Frank die Apotheke. Er heiratet 1954 die Apothekerin Adel Rüttgers. Aus der Ehe gehen eine Tochter Katrin und ein Sohn Stefan hervor. Da im Hause Steinweg 4 keinerlei Möglichkeiten zur Erweiterung der Apothekenräume gegeben sind und keine Wohnung vorhanden ist, wird zwar eine neuerliche Verlegung angestrebt, aber es dauert noch 18 Jahre bis man ein entsprechendes Grundstück in zentraler Lage findet.

1972
Kann Peter Frank nach mehrjährigen schwierigen Verhandlungen vom Land Hessen das Grundstück Steinweg 11 käuflich erwerben. Das darauf befindliche Gebäude war ursprünglich ein Isenburgisches Gärtnerhaus und gehörte zu dem nebenan gelegenen Schlösschen. 1858 wurde aus dem Schlösschen das Langenselbolder Amtsgericht. Das Gärtnerhaus wurde zum Gerichtsgefängnis.

1974
Lässt Peter Frank das Gefängnis abreißen und erstellt einen großzügigen Neubau.
 
1975
Verlegen Peter und Adel Frank die Ronneburg-Apotheke in den von ihnen sorgfältig geplanten und auf modernste Bedürfnisse zugeschnittenen, großzügigen und freundlichen Apotheken-Neubau.

1989
Beendet Stefan Frank seine pharmazeutische Ausbildung. Er heiratete die Studentin Karin Trützler, die 1988 mit dem pharmazeutischen Studium begonnen hatte. Aus der Ehe gehen ein Sohn, Felix, und eine Tochter, Pia, hervor.
 
1991
Am 8. Juni stirbt Peter Frank plötzlich. Adel Frank, die seit ihrer Heirat mit ihrem Mann zusammen die Geschicke der Apotheke geleitet hat, übernimmt die Ronneburg-Apotheke.
 
1995
Am 1. Januar übergibt Adel Frank die Ronneburg-Apotheke an ihren Sohn Stefan.
 
2004
Die Ronneburg-Apotheke bekommt eine Filialapotheke. Die „Apotheke am Ring" wird am 01.12.04 in der Ringstraße in Langenselbold eröffnet.
 
2008
erfolgt ein kompletter Umbau der Apotheke. Die nach energetischen Gesichtspunkten nicht mehr zeitgemäßen riesigen Schaufensterflächen werden durch kleinere Isolierverglasung ersetzt. Die 35 Jahre alte Ölheizung wird durch neuste, energiesparende Technik (Wärmepumpe, Solarenergie) ausgetauscht. Die neue, moderne Einrichtung versucht alte, traditionelle Elemente zu erhalten und mit neusten, arbeitserleichternden Techniken zu kombinieren (ROWA-Komissionierautomat, neues Warenwirtschaftssystem Lauer-Fischer). Außerdem fließen neue gesetzliche Anforderungen, wie z.B. abgeschlossene Rezeptur, Beratungsräume und Diskretionszonen in den Umbau mit ein.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Medikament vorbestellen
  • Rezepte einlösen
  • Foto senden
  • Newsletteranmeldung
  • Notdienst

Medikamentenvorbestellung

Bestellen Sie Medikamente zur Abholung vor. So haben wir diese vorrätig und Sie vermeiden unnötige Wartezeiten. In unserem Shop sehen Sie alle verfügbaren Medikamente und können Ihre Reservierung/Bestellung abschließen.

Keine Haftung für Fehler. Alle Abbildungen ähnlich. Die Angebote gelten solange der Vorrat reicht und werden in haushaltsüblichen Mengen angeboten. Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und als unverbindliche Preisempfehlung der A-plus Service GmbH. Alle Angebote gültig vom 1.05.2016 bis 31.05.2016.
* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Unser regulärer Verkaufspreis

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.